Berufsbilder der Zukunft

Boden und Grundwasser

Ein Abend voller Praxis: Die ITVA-Nachwuchsveranstaltung an der RWTH-Aachen fand am 02. Juni 2022 statt – Ort: RWTH Aachen im Gebäude SuperC, Templergraben 57,  52062 Aachen

Alle zwei Jahre organisiert das Büro gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Ingenieurgeologie und Hydrogeologie (LIH) der RWTH Aachen und dem ITVA eine Informationsveranstaltung zum Thema „Boden und Grundwasser – Berufsbilder der Zukunft“ im „SuperC“ der RWTH Aachen University.

Die Veranstaltung hat das Ziel, Studierenden, Absolventen und Young Professionals, die auf der Suche nach Praktika und Abschlussarbeitsthemen sind oder den Berufseinstieg planen, zukunftsträchtige Berufsbilder in den Fachgebieten Altlastenmanagement, Boden- und Grundwasserschutz sowie Flächenrecycling vorzustellen und mit ihnen zu diskutieren.

Die Kommunikationsplattform soll den studentischen TeilnehmerInnen eine Möglichkeit bieten, Kontakte zur Praxis zu knüpfen. Unternehmen und Institutionen bietet sich die Chance, sich im Rahmen der begleitenden Fachausstellung als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren und potentielle Mitarbeiter über Einstieg und Perspektiven in ihrem Unternehmen zu informieren. Hierzu lädt der ITVA insbesondere außerordentliche Mitglieder ein, sich im Rahmen der Veranstaltung mit einem Stand zu präsentieren und so Kontakte für die Mitarbeiterakquisition (z.B. Festanstellung, Master- und Bachelor-Arbeiten, Praktika) herzustellen.

Wir stehen für Nachwuchsförderung!

Auf nationaler und internationaler Ebene werden zum Schutz der Umwelt immer mehr Gesetze eingeführt und Standards etabliert. Parallel dazu ist ein komplexes Feld an Umweltberufen entstanden. Auf diesem wachsenden Arbeitsmarkt finden sich Menschen aus den unterschiedlichsten Berufsgruppen. Nach aktuellen Angaben des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) haben im Jahr 2014 in Deutschland fast 2,7 Millionen Menschen – 6,3 Prozent aller Beschäftigten – im Umweltschutz gearbeitet. Mehr als beispielsweise in der Automobilindustrie. Der Umweltschutz ist ein bedeutender und stabilisierender Faktor für den deutschen Arbeitsmarkt geworden. Und das Potential ist längst nicht ausgeschöpft: Wenn die Bundesregierung zum ökologischen Innovationsmotor wird, werden im Jahr 2020 drei Millionen Menschen im Umweltschutz arbeiten können.

Insgesamt lässt sich das Berufsfeld nur schwerlich exakt eingrenzen. Junge Menschen sind bei der Berufswahl unsicher. Welche Berufsbilder haben Zukunft und welche Firmen bieten ihnen langfristige Perspektiven?

Im Rahmen der Veranstaltung werden zudem einjährige Mitgliedschaften im ITVA unter allen interessierten Teilnehmern verlost, sodass sich jeweils zehn Studierende über sechs kostenlose Ausgaben des altlasten spektrum und die Teilnahme an Tagungen und Fortbildungsveranstaltungen des ITVA freuen können.

Der ITVA fördert als eine seiner Kernaufgaben die technisch-wissenschaftliche Ausbildung, Fort- und Weiterbildung in den Bereichen Altlastenmanagement, Flächen/Liegenschaftsrecycling sowie Boden- und Grundwasserschutz. Dabei werden die Stufen Hochschulausbildung sowie berufliche Fort- und Weiterbildung im Spannungsfeld zwischen den technischen Anforderungen unserer Gesellschaft und der nachhaltigen Sicherung und Wahrung des menschlichen Lebensraumes in einem natürlichen Umfeld als eine Einheit betrachtet, in der der nächste Ausbildungsabschnitt auf den vorhergehend erreichten Qualifikationen aufbaut. Der ITVA motiviert junge  Menschen  ausdrücklich zur Aufnahme eines Studiums, das sie befähigt, durch innovative, praxisgerechte Lösungsansätze und interdisziplinäre Arbeitsweisen erfolgreich zu einem nachhaltigen Umgang mit dem Boden, dem Grundwasser und den Flächen- und Energieressourcen beizutragen und unterstützt sie auf ihrem Weg in den Berufseinstieg, bei der Netzwerkbildung  und  beim  lebenslangen Lernen. Angebote sind zum Beispiel der ITVA-Preis, das Mentoringprogramm des BDG Berufsverband Deutscher Geowissenschaftler e.V., das ITVA-Mitglieder aufgrund einer Kooperationsvereinbarung in Anspruch nehmen können, die Jobbörse, die ermäßigten Teilnahmegebühren für die Teilnahme von Studierenden  am  ITVA-Altlastensymposium und auch die Auftritte des Verbands in den  sozialen  Medien  XING,  Facebook und Twitter. Details hierzu sind auf der Homepage des ITVA www.itv.altlasten.de zu finden.

Hochschule trifft Praxis – Altenbockum & Partner, Geologenhttps://altenbockum.de/hochschule-trifft-praxis.html

Boden und Grundwasser

Ein Abend voller Praxis: Die ITVA-Nachwachsveranstaltung an der RWTH-Aachen fand am 02. Juni 2022 statt – Ort: RWTH Aachen im Gebäude SuperC, Templergraben 57,  52062 Aachen

Alle zwei Jahre organisiert das Büro gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Ingenieurgeologie und Hydrogeologie (LIH) der RWTH Aachen und dem ITVA eine Informationsveranstaltung zum Thema „Boden und Grundwasser – Berufsbilder der Zukunft“ im „SuperC“ der RWTH Aachen University.

Die Veranstaltung hat das Ziel, Studierenden, Absolventen und Young Professionals, die auf der Suche nach Praktika und Abschlussarbeitsthemen sind oder den Berufseinstieg planen, zukunftsträchtige Berufsbilder in den Fachgebieten Altlastenmanagement, Boden- und Grundwasserschutz sowie Flächenrecycling vorzustellen und mit ihnen zu diskutieren.

Die Kommunikationsplattform soll den studentischen TeilnehmerInnen eine Möglichkeit bieten, Kontakte zur Praxis zu knüpfen. Unternehmen und Institutionen bietet sich die Chance, sich im Rahmen der begleitenden Fachausstellung als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren und potentielle Mitarbeiter über Einstieg und Perspektiven in ihrem Unternehmen zu informieren. Hierzu lädt der ITVA insbesondere außerordentliche Mitglieder ein, sich im Rahmen der Veranstaltung mit einem Stand zu präsentieren und so Kontakte für die Mitarbeiterakquisition (z.B. Festanstellung, Master- und Bachelor-Arbeiten, Praktika) herzustellen.

Wir stehen für Nachwuchsförderung!

Auf nationaler und internationaler Ebene werden zum Schutz der Umwelt immer mehr Gesetze eingeführt und Standards etabliert. Parallel dazu ist ein komplexes Feld an Umweltberufen entstanden. Auf diesem wachsenden Arbeitsmarkt finden sich Menschen aus den unterschiedlichsten Berufsgruppen. Nach aktuellen Angaben des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) haben im Jahr 2014 in Deutschland fast 2,7 Millionen Menschen – 6,3 Prozent aller Beschäftigten – im Umweltschutz gearbeitet. Mehr als beispielsweise in der Automobilindustrie. Der Umweltschutz ist ein bedeutender und stabilisierender Faktor für den deutschen Arbeitsmarkt geworden. Und das Potential ist längst nicht ausgeschöpft: Wenn die Bundesregierung zum ökologischen Innovationsmotor wird, werden im Jahr 2020 drei Millionen Menschen im Umweltschutz arbeiten können.

Insgesamt lässt sich das Berufsfeld nur schwerlich exakt eingrenzen. Junge Menschen sind bei der Berufswahl unsicher. Welche Berufsbilder haben Zukunft und welche Firmen bieten ihnen langfristige Perspektiven?

Im Rahmen der Veranstaltung werden zudem einjährige Mitgliedschaften im ITVA unter allen interessierten Teilnehmern verlost, sodass sich jeweils zehn Studierende über sechs kostenlose Ausgaben des altlasten spektrum und die Teilnahme an Tagungen und Fortbildungsveranstaltungen des ITVA freuen können.

Der ITVA fördert als eine seiner Kernaufgaben die technisch-wissenschaftliche Ausbildung, Fort- und Weiterbildung in den Bereichen Altlastenmanagement, Flächen/Liegenschaftsrecycling sowie Boden- und Grundwasserschutz. Dabei werden die Stufen Hochschulausbildung sowie berufliche Fort- und Weiterbildung im Spannungsfeld zwischen den technischen Anforderungen unserer Gesellschaft und der nachhaltigen Sicherung und Wahrung des menschlichen Lebensraumes in einem natürlichen Umfeld als eine Einheit betrachtet, in der der nächste Ausbildungsabschnitt auf den vorhergehend erreichten Qualifikationen aufbaut. Der ITVA motiviert junge  Menschen  ausdrücklich zur Aufnahme eines Studiums, das sie befähigt, durch innovative, praxisgerechte Lösungsansätze und interdisziplinäre Arbeitsweisen erfolgreich zu einem nachhaltigen Umgang mit dem Boden, dem Grundwasser und den Flächen- und Energieressourcen beizutragen und unterstützt sie auf ihrem Weg in den Berufseinstieg, bei der Netzwerkbildung  und  beim  lebenslangen Lernen. Angebote sind zum Beispiel der ITVA-Preis, das Mentoringprogramm des BDG Berufsverband Deutscher Geowissenschaftler e.V., das ITVA-Mitglieder aufgrund einer Kooperationsvereinbarung in Anspruch nehmen können, die Jobbörse, die ermäßigten Teilnahmegebühren für die Teilnahme von Studierenden  am  ITVA-Altlastensymposium und auch die Auftritte des Verbands in den  sozialen  Medien  XING,  Facebook und Twitter. Details hierzu sind auf der Homepage des ITVA www.itv.altlasten.de zu finden.

Hochschule trifft Praxis – Altenbockum & Partner, Geologenhttps://altenbockum.de/hochschule-trifft-praxis.html