Stellungnahmen des ITVA

ITVA-Stellungnahme zum Entwurf einer Verordnung zur Einführung einer Ersatzbaustoffverordnung, zur Neufassung der Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung und zur Änderung der Deponieverordnung und der Gewerbeabfallverordnung (sog. Mantelverordnung für Ersatzbaustoffe und Bodenschutz) mit Stand 06.11.2020

19. Februar 2021

Als technisch-wissenschaftlicher Verband mit vielfältigen Erfahrungen bei der Altlas­tensanierung und beim Flächenrecycling nimmt der Ingenieurtechnische Verband für Altlastenmanagement und Flächenrecycling e.V. (ITVA) zum Entwurf der Mantel­verordnung nach dem Stand des Bundesratsbeschlusses vom 06.11.2020 nachfolgend Stellung:

ITVA-Stellungnahme MantelV_BR06112020_19.02.2021

Statement des ITVA zur neuen Bodenstrategie der EU

10. Dezember 2020

Roadmap „ New Soil Strategy – healthy soil for a healthy life”Statement of the German Scientific-technical Association for Environmental Remediation and Brownfield Redevelopment (ITVA)

ITVA welcomes that the European Commission will revise the Thematic Strategy for Soil Protection and emphasize the importance of soil as a limited resource.

European and international initiatives and agreements must be taken into account in the revision of the Thematic Strategy. These include in particular the United Nations Sustainable Development Goals (SDGs), the European Green Deal, the EU Mission „Soil Health and Food“, the EU Biodiversity Strategy, the EU Chemicals Strategy for Sustainability and the FAO Global Soil Partnership. The protection of soil biodiversity and the maintenance and improvement of soil ecosystem services in general must be integrated into all policy areas.

Beyond a revision of the Thematic Strategy for Soil Protection, it is still urgently necessary to implement a European soil framework directive in order to provide a legally binding European framework for soil protection. An EU Soil Framework Directive should be developed in a broad-based process involving all stakeholders. This also includes uniform assessment standards for soil damage, so that a uniform approach is possible without distorting competition, as is also the case with the implementation of the Water Framework Directive and air pollution control.

The Thematic Strategy for Soil Protection must contain specific binding targets for good ecological soil status, regulations on land use, specifications for EU-wide quality requirements, e.g. with regard to contamination. In addition, uniform standards (assessment, precautionary, test and limit values) should be established for a common responsible approach to soil damage.

Progress in identifying and remediating contaminated sites and address diffuse contamination must soon be achieved. Damaged soil must be restored. The polluter pays principle must be applied consistently. Special attention is currently required for per- and polyfluoroalkyl substances (PFAS) due to the high level of soil and water contamination in the EU and worldwide.

Soil protection cannot be carried out only locally, regionally or nationally. Climate protection/change, soil erosion, desertification, the protection of „good“ soils for food security are European issues that must also be discussed and resolved at European level. There are complex interrelationships between soil and climate, some of which have increasing feedback effects. One part of the strategy must be to raise public awareness of the urgent need for soil protection.

The rate of land take, urban sprawl and sealing must be reduced significantly to achieve land degradation neutrality by 2030 and no net land take by 2050. When creating new living space, focus on brownfield redevelopment, i.e. re-use formerly built-up areas, the redensification of less used sites.

ITVA-Stellungnahme zu Gesetzentwurf für das Gesetz zur Neuordnung des Abfallrechts Baden-Württemberg nach dem Stand vom 29.07.2020

16. September 2020

Der ITVA begrüßt ausdrücklich das Ziel des baden-württembergischen Umweltministeriums, im Rahmen der Neuordnung des Abfallrechts in Baden-Württemberg auf die Vermeidung und Verwertung von Bau- und Abbruchabfällen hinzuwirken und den Bodenschutz zu stärken. Für sehr problematisch halten wir die Regelungen in § 3 Abs. 5 LKreiWiG und in § 2 Abs. 3 Satz 3 LBodSchAG. Hiernach ist der bodenkundliche Baubegleiter dazu verpflichtet, ihm bekannt gewordenen Verstöße gegen die Verpflichtung der Abfallerzeuger und –besitzer zur ökologisch hochwertigen Verwertung von Bau- und Abbruchabfällen, zur Erstellung eines Abfallverwertungskonzeptes sowie Verstöße gegen das Bodenschutzkonzept den zuständigen Behörden zu melden. Wir empfehlen, § 3 Abs. 5 LKreiWiG und § 2 Abs. 3 Satz 3 LBodSchAG ersatzlos zu streichen.

Die vollständige Stellungnahme finden Sie hier.

 

ITVA-Stellungnahme zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Abfallrahmenrichtlinie der Europäischen Union nach dem Stand vom 05.08.2019

9. September 2019

ITVA-Stellungnahme zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur amtlichen Geologischen Landesaufnahme sowie zur Übermittlung, Sicherung, öffentlichen Bereitstellung und zur Verfügungstellung Geologischer Daten (Geologie-Datengesetz – GeolDG) nach dem Stand vom 11.07.2019

4. September 2019

ITVA-Stellungnahme zum Referentenentwurf der Mantelverordnung (Stand 06.02.2017)

1. März 2017

ITVA-Stellungnahme zum Entwurf der neuen Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie (Stand: 30.05.2016)

29. Juli 2016

Anmerkungen des ITVA zum Entwurf der „Arbeitshilfe zur Rückführungspflicht“ der Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Bodenschutz (LABO) in Zusammenarbeit mit LAWA und der LAI vom 29.12.2015

24. Juni 2016

Zur Stellungsnahme

Stand

Die Begründung des Erheblichkeitsfaktors wurde in Heft 03/16 der Fachzeitschrift altlasten spektrum publiziert.

Ergänzende Stellungnahme des Ingenieurtechnischen Verbandes für Altlastenmanagement und Flächenrecycling e.V. (ITVA) zum Entwurf eines Berichtes der Länderarbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA) zur „Ablei­tung von Geringfügigkeitsschwellenwerten für das Grundwasser“ nach dem Stand vom 15.07.2015

26. Februar 2016

Stellungnahme des Ingenieurtechnischen Verbandes für Altlastenmanagement und Flächenrecycling e.V. (ITVA) zum Entwurf eines Berichtes der Länderarbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA) zur „Ablei­tung von Geringfügigkeitsschwellenwerten für das Grundwasser“ nach dem Stand vom 15.07.2015

27. Januar 2016