Arbeitshilfe “Monitored Natural Attenuation”

Stand Dezember 2004, H1-12/04

Ingenieurtechnischer Verband Altlasten e.V. (ITVA), Berlin 2004, 35 S. + Anhang;
erarbeitet vom Arbeitskreis ?Monitored Natural Attenuation? im ITVA-Fachausschuss H 1 ?Technologien und Verfahren?

Autoren

Dipl.-Biol. Jürgen Agarius, Dipl.-Geol. Michael Altenbockum, Dipl.-Geol. BSc. Uwe Dannwolf, Dipl.-Ing. Reiner Melzer, Dr. Jochen Michels, Dipl.-Geol. Dr. Johannes Müller, RA Nikolaus Steiner, Dipl.-Geoökol. Michaela Webert

Inhalt

Vorbemerkungen

1.     Zusammenfassung
2.     Einleitung
2.1.  Anlass und Zielsetzung
2.2.  Hemmnisse bei der Berücksichtigung von NA-Prozessen
2.3.   Inhalte der Arbeitshilfe
3.     Begriffsbestimmungen
3.1.  Natural Attenuation (NA)
3.2.  Monitored Natural Attenuation (MNA)
3.3.   Enhanced Natural Attenuation (ENA)
4.     Rechtliche Rahmenbedingungen
4.1.  Bodenschutzrecht
4.2.   Wasserrecht
5.     Das MNA-Konzept
5.1.   Berücksichtigung von Natural Attenuation-Prozessen beim nachsorgenden Boden- und Grundwasserschutz/Altlastenbearbeitung
5.2.   Analyse der Vorgehensweise bei konventioneller Altlastenbearbeitung
5.3.   MNA-spezifisches Vorgehen
5.4.   Ermessen und Verhältnismäßigkeit
6.     Ausblick
7.     Quellenverzeichnis

ANHANG

Anhang A        Beschreibung der NA-Prozesse
Anhang B        Prognose zeitlicher und räumlicher Veränderungen
Anhang C        Monitoring
Anhang D        Quellenverzeichnis zu den Anhängen