ITVA Altlastensymposium 2024 in Kassel

Das Altlastensymposium 2024 findet vom 20. bis 22.03.2024 in Kassel mit  Unterstützung der HIM GmbH  Bereich Altlastensanierung – HIM-ASG – statt.

Hier finden Sie alle Informationen zur Anmeldung für Teilnehmer und Aussteller mit Belegungsplan sowie Abruf-Formular für das Hotel-Zimmerkontingent:

Altlastensymposium 2024 in Kassel – ITVA (itv-altlasten.de)

PlanerInnen, Sachverständige, Investoren, ProjektentwicklerIinnen und Sanierungspflichtige, Behörden, Kommunen, Untersuchungsstellen, Prüflaboratorien, NachwuchswissenschaftlerInnen, Technologieanbieter sowie ausführende Unternehmen sind eingeladen, sich mit Vorträgen aktiv an der Auseinandersetzung über die aktuellen Aufgaben und Herausforderungen des Altlastenmanagements und des Flächenrecyclings in Praxis, Vollzug, Wissenschaft und Forschung zu beteiligen.

  • Programm ITVA-Symposium 2024 Stand 09.02.2024
  • Rechts- und Vollzugfragen, Instrumente und Umsetzungsaspekte der Mantelverordnung; EU-Soil Monitoring and Resilience Directive (Soil Monitoring Law), Aktuelle Rechtsprechung
  • Vorsorgender Bodenschutz / Naturschutz,  Bodenkundliche und ökologische Baubegleitung, Bodenschutzkonzept, Naturschutz versus Sanierung
  • Nachhaltigkeit in der Sanierung, Wie nachhaltig sind Maßnahmen des vor- und nachsorgenden Bodenschutzes wirklich?   Praxisbeispiele sichtbar machen
  • Sanierungspraxis, In-situ,  Treatment train, Best practice Sanierung, Lessons Learned
  • Neue Schadstoffe /  PFAS – Aktuelles aus der Praxis
  • Digitalisierung / KI , Praxisbeispiele zur Anwendung BIM, Anwendungen Digitalisierung, KI als Heilsbringer? Was bedeutet KI für unsere Arbeit?
  • Hochschule trifft Praxis, Preisverleihung ITVA  ITVA-Preis – ITVA (itv-altlasten.de)
  • siehe   Programm – ITVA (itv-altlasten.de)
  • Ziel des Symposiums ist es, diese aktuellen Themen anzusprechen, zu diskutieren und den grenzüberschreitenden interdisziplinären Austausch von Informationen, Erfahrungen und Positionen zu fördern. Beitragsvorschläge von Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern sind ausdrücklich erwünscht.