DIGITALE ALTLASTENBEARBEITUNG/3D/BIM

Vorsitzender
Ilja Prinz
CDM Smith Consult GmbH
Neue Bergstraße 13
64665 Alsbach
Tel.: +49 6257 504-202
E-Mail: ilja.prinz(at)cdmsmith.com

Stellvertretender Vorsitzender
Ulrich Schaefer
Tauw GmbH
Landsberger Str. 404
81241 München
Tel.: +49 89 89 05 95 91 3
E-
Mail: ulrich.schaefer@tauw.com


AK DIGITALE ALTLASTENBEARBEITUNG/3D/BIM GEGRÜNDET

Der Vorstand des ITVA hat im zurückliegenden Jahr auf Empfehlung des Beirats beschlossen, einen fach­ausschussübergreifenden Arbeitskreis (AK) Geosoftware und 3D-Visualisierung / Digitalisierung bei der Altlastenbearbeitung und im Flächenrecycling / BIM zu gründen. Die konstituierende Sitzung des neuen Arbeitskreises fand am 17.01.2019 bei der der DB AG in Frankfurt statt. Es nahmen 15 Personen aus Ingenieurbüros und Behörden sowie ein Mitarbeiter einer Softwarefirma und ein Studierender teil. Der AK soll mittel- bis langfristig in einen Fachausschuss überführt werden. Zum Vorsitzenden wurde Herr Ilja Prinz (CDM Smith Consult GmbH, Schwerpunkt BIM) gewählt, zu seinem Stellvertreter Herr Ulrich Schaefer (Tauw GmbH, Schwerpunkt Geosoftware). Koordinator und Ansprechpartner für den Vorstand ist Herr Dr. Karsten Menschner (CDM Smith Consult GmbH).

Die Folgen der digitalen Transformation sind zunehmend, nicht nur im alltäglichen Leben, son­dern auch im Bereich der Altlastenbearbeitung spürbar. Im Alltag sind autonom-fahrende Autos, Sprachassistenten und das Smart Home angekommen, in der Wirtschaft sind Big Data, IoT (internet of things) und künstliche Intelligenz Stand der Dinge. Diese Entwicklungen lässt den Bereich der Altlastensanierung nicht unberührt. Verschiedene 3D Geoinformations- und Modellierungswerkzeuge (GIS), objektorientierte Planungswerkzeuge für Bauwerke (BIM), aus­geklügelte Datenbanklösungen für die Verwaltung von Umweltdaten sowie 3D-Visualisierungen halten zunehmend Einzug in unserem Arbeitsalltag. Auf Grund dessen gewinnt der geübte Um­gang damit zunehmend an Bedeutung.

Um mit dieser Entwicklung Schritt zu halten hat sich der ITVA entschieden einen neuen Arbeits­kreis “Digitale Altlastenbearbeitung” zu gründen. Ziel ist es, die Entwicklungen in der Digitalisie­rung zu verfolgen, ITVA-bezogen auszuwerten und zu nutzen sowie unter anderem seinen Mit­gliedern eine Plattform zum interdisziplinären Austausch zu bieten.

Wie hält man mit dieser schnellen Entwicklung Schritt? Hierzu wurden im Rahmen der konsti­tuierenden Sitzung die Zielsetzungen diskutiert und folgende Vorgehensweise erarbeitet, die hier kurz beschrieben wird.

Kurzfristige Ansätze:

  • Beleuchtung der aktuellen altlastenspezifischen Methoden und Revision dieser unter dem Ge­sichtspunkt der Digitalisierung. Wo kann man mit modernen Werkzeugen besser und effi­zienter werden?
  • Begriffsdefinitionen BIM, GIS, Geosoftware, 3D-Visualisierung und wie diese kombiniert werden könnten.
  • Erarbeitung des aktuellen Status Quo der vorhandenen Werkzeuge für die technische aber auch visuelle Aufarbeitung der Daten.
  • Charakterisierung der aktuell zu Verfügung stehenden Schnittstellen, um Daten „verlustfrei“ mit verschiedenen Fachplanern austauschen zu können.
  • Definition der Vorteile für den Kunden bzw. „Endverbraucher“ der erstellten (3D-)Datenmodelle.

Darauf aufbauend sollen mittelfristig Hilfestellungen ausgearbeitet werden, die u. a. die folgenden Themen behandeln:

  • Definition möglicher Anwendungsfälle - welche ITVA Themen sind relevant für die ganzheitliche Betrachtung der Planung und des Betriebs eines Bauwerks oder bei der Altlastenbearbeitung mit der BIM-Planungsmethode?
  • Welche Datengrundlage ist erforderlich?
  • Umgang und Austausch von Daten in der Zeit von Cloud, DSGVO
  • Definition möglicher Modelleigenschaften für entsprechende BIM-Anwendungsfälle
  • Wie gelingt eine erfolgreiche Anbindung (Schnittstellen an das Building Information Modeling (BIM) - allgemeine Prozessbeleuchtung

Zusammenfassend wurden folgende initial zu bearbeitende Schwerpunktthemen identifiziert:

  • Stand der Geosoftware inkl. 3D-Visualisierung -
    (Status quo der Geosoftware, Grundlagen und Schnittstellen, konzeptionelle Modelle, altlastenspezifische Lösungen, Datenbanken/Geographische Informationssysteme)
  • Weiterführende Fragestellungen und Zukunftslösungen -
    (Open Source Communities bis hin zur BIM-Anbindung vs. Standardsoftware, Big Data, Cloud, nachhaltiges Datenmanagement bis hin zu BIM, Hilfestellung für alle beteiligten Stakeholder)
  • BIM = Building Information Modeling bei Altlasten/Flächenrecycling -
    Welche ITVA-Themen fließen ein? Definition von BIM-Fachmodellen für Altlasten, BIM-spezifi­sches Altlastendatenblatt, wie kann die klassische Altlastenbearbeitung (Behörden, Kataster) bei dieser Thematik mitgenommen werden (Föderalismus)?

Datenschutzanforderungen sollen in den einzelnen Arbeitspaketen mit bearbeitet werden.

Als erste Arbeitsergebnisse sind eine Arbeitshilfe zu „Stand und Anwendung von Geosoftware inkl. 3D-Visualisierung“ und eine Arbeitshilfe zum Thema „BIM im Kontext von Altlastenbearbeitung und Flächen­recycling“ geplant. Perspektivisch ist vorgesehen, eine Arbeitshilfe zum Thema „Weiterführende Frage­stellungen und Zukunftslösungen für Geosoftware/BIM“ zu erarbeiten.

Falls Sie Interesse an einer Mitarbeit haben, wenden Sie sich bitte an die AK-Leiter.