Altlastensymposium 2018, 08. - 09. März 2018, Mainz - Call for Papers

Der Ingenieurtechnische Verband für Altlastenmanagement und Flächenrecycling e.V. (ITVA) und das Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten Rheinland-Pfalz führen am 08. und 09. März 2018 in Mainz das ITVA-Altlastensymposium 2018 durch.

Planer, Sachverständige, Investoren, Projektentwickler und Sanierungspflichtige, Behörden, Kommunen, Untersuchungsstellen, Prüflaboratorien, Technologieanbieter und ausführende Unternehmen sind eingela­den, sich mit Vorträgen aktiv an den Diskussionen über die aktu­ellen Aufgaben und Herausforderungen des Altlastenmanagements und des Flächenrecyc­lings in Praxis, Vollzug, Wissenschaft und Forschung zu be­teiligen.

Themenschwerpunkte

Rechtliche Rahmenbedingungen

  • Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV): Konsequenzen für die Altlastensanierung
  • Abfallerzeugung und Haftung
  • Grundwasserschäden und Grundstücksverkehr
  • Rechtsfragen beim Auftreten neuer Schadstoffe
  • Verhältnis von Bodenschutzrecht und Wasserrecht

Nachhaltigkeit und Verhältnismäßigkeit

  • Verhältnismäßigkeit im Bodenschutzrecht
  • Nachhaltigkeit bei der Flächennutzung und bei der Altlastensanierung
  • Beitrag der Altlastensanierung und des Flächenrecyclings zum Erreichen der Globa­len Nachhaltigkeitsziele
  • Verhältnismäßigkeitsprüfung bei Sanierungen

Hochschule trifft Praxis (inkl. Vergabe ITVA-Preis)

  • Aus der Forschung in die Praxis – Erfahrungswerte, Herausforderungen, Lösungsbei­spiele
  • Umweltforschung / Umweltbildung: neue Forschungsansätze (Entwicklung effekti­ver Erkundungs- und Sanierungstechnologien, Analyseverfahren, toxikologische Bewertung)

Erkundung, Sanierung, Überwachung

  • Neue Arbeitshilfen
  • Innovative Sanierungstechnologien, Treatment Trains
  • Kombischäden Organik/Anorganik in Boden und Grundwasser
  • Kontaminierte Böden aus Gewässern / Kontaminierte Sedimente aus Flüssen und Häfen
  • Erfahrungen mit In-situ-Sanierungsmaßnahmen / ENA / MNA
  • Lessons learned / Best Practice / Problemsanierungen

Risikobewertung / Bewertungsfragen

  • Human- und ökotoxikologische Bewertung
  • Hintergrundwerte für anorganische und organische Schadstoffe in Böden, im Grund­wasser und in der Luft
  • Gebäudeschadstoffe
  • Anwendung der Geringfügigkeitsschwellenwerte

Konversionsprojekte in Rheinland-Pfalz

  • Praxiserfahrungen/-beispiele
  • Rückgabe, Bewertung und wirtschaftliche Wiederinwertsetzung von Militärliegen­schaften
  • Behandlung von Altlasten
  • Datenmanagement bei der Altlastenbearbeitung und beim Bodenmanagement

Emerging Pollutants / Anthropogene Spurenstoffe

  • Identifizierung und Bewertung
  • Schadstoffanalytik
  • Umwandlungsprozesse (Abbau, Sorption, Transformation, Akkumulation), Verbleib und Sanierung

Ziel des Symposiums ist es, diese aktuellen Themen zu diskutieren und den interdisziplinä­ren Austausch von Informationen, Erfahrungen und Positionen zu fördern. Zu allen Themen­bereichen sind Beitragsvorschläge von Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaft­lern ausdrücklich erwünscht.

Im Rahmen des Altlastensymposiums 2018 wird der ITVA-Preis 2018 für her­vorra­gende Dissertationen oder Prüfungsarbeiten (Bachelor-, Master-/ Diplomarbeiten) aus den Berei­chen Altlastenmanage­ment, Flächenrecycling, Boden- und Grundwasserschutz sowie Um­weltforschung vergeben.

Weitere Informationen: www.itv-altlasten.de/itva-preis-2018.html

Beitragseinreichung

Bitte reichen Sie Ihre Kurzfassung bis spätestens 15. August 2017 per E-Mail als Word- oder pdf-Dokument bei der Geschäftsstelle des ITVA (info(at)itv-altlasten.de) ein. Nutzen Sie bitte die Formatvorlage, die Sie unter www.itv-altlasten.de und www.altlastensymposium.de herunterladen können. Beitragsanmeldungen ohne Kurzfassung können nicht berücksichtigt werden.

Die komprimierte Zusammenfassung des Vortragsinhalts soll inhaltlich die Motivation, die Fragestellung und die Zielsetzung, die Vorgehensweise, die Ergebnisse und Schlussfolge­rungen sowie den Nutzen der Ergebnisse für die Praxis darlegen. Folgende Merkmale muss das Abstract grundsätzlich erfüllen:

Vollständigkeit ( alle wesentlichen Sachverhalte sind enthalten)

Verständlichkeit ( klare, nachvollziehbare Sprache und Struktur)

Kürze (max. 2.100 Zeichen inkl. Leerzeichen, keine Anhänge und Grafiken)

Erforderliche Angaben:

  • Zuordnung zu einem der ausgeschriebenen Themenschwerpunkte
  • Aussagekräftiger Vortragstitel (Überschrift, ggf. Unterüberschrift) des Beitrags
  • Inhaltsangabe mit den Kernaussagen Ihres Beitrages
  • eine Aussage zur Praxisrelevanz oder zum Innovationsgrad
  • Kontaktdaten (Titel, Vorname, Name(n) der Einreicherin / des Einreichers, Institution, vollständige Korrespondenzadresse, E-Mail, Telefon, Fax. Bei mehreren AutorInnen ist die / der Vortragende zu unterstreichen. Die Kontaktdaten der Co-AutorInnen sind anzugeben. Die Angaben zu den Kontaktdaten werden nicht in die Zeichenanzahl einbezogen.

Beitragsauswahl

Alle fristgerecht eingereichten Beiträge werden vom Programmkomitee unabhängig begut­achtet und mittels eines Rankings (1-10) bewertet. Beiträge und ihre Inhalte werden vertrau­lich behandelt.

Programmkomitee

Dem vom Vorstand des ITVA eingesetzten Programmkomitee für das Altlastensymposium 2018 gehören an:

  • Dr. Michael Altenbockum, Lehrbeauftragter am LuFG Hydrogeologie und LFA der RWTH Aachen

  • Prof. Dipl.-Ing. Harald Burmeier, Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaf­ten, Campus Suderburg
  • Dr. Alexandra Christ, Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten Rhein­land-Pfalz, Mainz
  • Dr. Thomas Gerhold, Avocado Rechtsanwälte, Köln

  • Dipl.-Geol. / Dipl.-Ing. (FH) Astrid Klose, Behörde Umwelt und Energie (BUE) Ham­burg

  • Dr. Karsten Menschner, CDM Smith Consult GmbH, Leipzig

  • Dipl.-Ing. Birgit Schmitt-Biegel, HIM GmbH, Bereich Altlastensanierung - HIM-ASG-

  • Dipl.-Geogr. Sabine Gier, Ingenieurtechnischer Verband für Altlastenmanagement und Flächenrecycling e.V. (ITVA), Berlin

Bewertungskriterien

  • Art des Vortrags (praxisorientiert, wissenschaftlich-theoretisch)
  • Praxisrelevanz der Fragestellung (Aktualität, Interdisziplinarität, Originalität)
  • Problemstellung (Bedeutung, Abgrenzung des Problems)
  • Zielsetzung (Welche Fragen sollen beantwortet werden? Welche Ziele verfolgt das Projekt?)
  • Methodik (Wie ist die Vorgehensweise zur Zielerreichung? Welche Datengrund­lage liegt der Methodik zugrunde?)
  • Ergebnisse (Was ist festgestellt worden und was heißt das für die Fragestel­lung/Zielsetzung?)
  • Schlussfolgerungen (Bedeutung der Ergebnisse für den Problemzusammen­hang, mögliche Konsequenzen für die Praxis und für weitere Untersuchungen bzw. Forschung?)

Das Programmkomitee unterbreitet dem Vorstand des ITVA innerhalb von 6 Wochen nach Ende der Einreichungsfrist einen begründeten Programmentwurf. Der Vorstand des ITVA behält sich die endgültige Entscheidung über die Berücksichtigung von Beiträgen vor. Die Entscheidungen des Vorstands sind nicht anfechtbar.

Die Entscheidung über die Berücksichtigung wird den Einreicherinnen und Einreichern bis zum Ende Oktober 2017 per E-Mail mitgeteilt.

Veranstaltungsort

Kurfürstliches Schloss
Peter-Altmeier-Allee 8
55116 Mainz

Fachausstellung

Die begleitende Fachausstellung bietet die Möglichkeit, Technologien, Produkte, Dienstleis­tungen und Forschungsergebnisse einem breiten Teilnehmerspektrum zu präsentieren.

Rahmenprogramm

Neben dem Vortragsprogramm bietet die Tagung wieder umfassend Gelegenheit zum Erfah­rungsaustausch und zum Netzwerken. Alle TeilnehmerInnen sind am Vorabend des Altlas­tensymposiums zu einem Get-together eingeladen. Am Abend des ersten Veranstaltungsta­ges findet eine Abendveranstaltung im Proviantamt Mainz statt.

Zielgruppe

  • Umwelt- und Kreisverwaltungsbehörden sowie Kommunen
  • Ingenieur- und Sachverständigenbüros, Untersuchungsstellen und Prüflaboratorien im Umweltbereich
  • Fachfirmen (Tiefbauunternehmen, Sanierungsunternehmen, Entsorger)
  • Rechtsanwaltskanzleien
  • Unternehmen mit eigener Altlastenproblematik
  • Gremien und Arbeitskreisen auf dem Gebiet des Flächenrecyclings/-managements und der Altlastenbearbeitung
  • Hochschulen und Wissenschaft
  • Büros für Städteplanung und Grundstücksentwicklung, Immobilienentwicklungs- und Bau­management-Unternehmen
  • Banken, Sparkassen und Versicherungen
  • Umwelt- und Wirtschaftsverbände
  • Studierende

Das Altlastensymposium 2018 ist die entscheidende Kommunikationsplattform des Jahres für alle Entscheidungsträger, Fachleute, Sachbearbeiter und Interessierten aus den Berei­chen Flächenrecycling und Altlastenmanagement. Die gemeinsame Tagung von ITVA und MUEFF führt Eigentümer, Investoren und Projektentwickler, Vertreter aus der wirtschaftli­chen, kommunalen und regionalen Praxis, Sanierungspflichtige sowie Akteure aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft und Forschung zusammen. Sie bietet ein bewährtes Forum für einen konstruktiven interdisziplinä­ren Informations- und Erfahrungsaustausch.