Aktuelles

Altlastensymposium 2018, 08. - 0.03.2018, Mainz - jetzt online anmelden

Der Ingenieurtechnische Verband für Altlastenmanagement und Flächenrecycling e.V. (ITVA) und das Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten Rheinland-Pfalz laden zum Altlastensymposium 2018  am 08. und 09. März 2018 in Mainz ein.

Das praxisorientierte Programm umfasst eine vielfältige Themenpalette, die in sechs Vortragsblöcken vorgestellt und diskutiert werden soll. Die begleitende Fachausstellung bietet die Möglichkeit, Technologien, Produkte, Dienstleis­tungen und Forschungsergebnisse einem breiten Teilnehmerspektrum zu präsentieren.

Programm, Informationen zur Veranstaltung und Anmeldung: www.altlastensymposium.de

Anerkennung als Fortbildungsveranstaltung durch Ingenieur- und Architektenkammern


Zeitenwende für das Flächenrecycling – Bedeutung und Potenziale. Positionen und Empfehlungen des ITVA für eine nachhaltige Flächennutzung

Es besteht breiter gesellschaftlicher Konsens, dem Flächenrecycling zur Deckung des sehr großen  Flächenbedarfs in den Kommunen Priorität gegenüber der Ausweisung neuer Flächen „auf der grünen Wiese“ zu geben. Obwohl die Vorteile des Flächenrecyclings offensichtlich sind, werden die Potenziale aufgrund unterschiedlicher Hemmnisse nur unzureichend genutzt. Der ITVA fordert, das Flächenrecycling  auf kommunaler Ebene deutlich zu stärken und auszubauen  – für eine nachhaltige Entwicklung unserer Städte und Regionen.

Aktuell ergeben sich folgende Forderungen an die Politik ...mehr

Positionspapier Flächenrecycling


"Boden und Grundwasser - Berufsbilder der Zukunft", 21. März 2018, 17:00 Uhr, Bochum

Gemeinsam mit der RuhrUniversität Bochum und der
FH-DGGV lädt der ITVA zu einer Informationsveranstaltung zum Thema

"Boden und Grundwasser - Berufsbilder der Zukunft"

am 21. März 2018 um 17:00 Uhr im Veranstaltungszentrum der RuhrUniversität Bochum, Universitätsstraße 150, ein.

Weitere Informationen und Programm

FH-DGGV-Tagung


ITVA-Arbeitshilfe H1-16 "Verhältnismäßigkeitsprüfung bei der Sanierungsuntersuchung"

Der Entwurf der ITVA-Arbeitshilfe H1-16 "Verhältnismäßigkeitsprüfung bei der Sanierungsuntersuchung", Stand Februar 2018, wird zeitnah hier zum Download und zur Stellungnahme bereitgestellt.


Fachtagung zum LfU-Merkblatt "Beprobung von Boden und Bauschutt" und zum "LfU-Gleisschottermerkblatt", 06.06.2018, Augsburg8

Das Bayerische Landesamt für Umwelt veranstaltet am Mittwoch, den 06.06.2018 in Augsburg eine Fachtagung zum LfU-Merkblatt "Beprobung von Boden und Bauschutt" und zum "LfU-Gleisschottermerkblatt".

Nähere Informationen erhalten Sie hier: https://www.lfu.bayern.de/veranstaltungen/termin_detail.htm?id=218

Anmeldungen nur über das im Link enthaltene Anmeldeformular!

Kontakt:

Ralf Beck
Referat 35: Abfallentsorgungsanlagen, Ressourceneffizienz-Zentrum Bayern (REZ)
Tel.: 0821/9071-5372
Fax: 0821/9071-5553
E-Mail: ralf.beck(at)lfu.bayern.de
Bayer. Landesamt für Umwelt
Bgm. Ulrich-Str. 160
86179 Augsburg


Planspiel Mantelverordnung: Aspekte der Kreislaufwirtschaft und des Bodenschutzes

Mit dem Ziel einer Gesetzesfolgenabschätzung zu den Auswirkungen der Mantelverordnung wurde ein Planspiel durchgeführt. Die Ergebnisse stehen als UBA-Texte 104-2017 zur Verfügung.

UBA-Texte 104-2017:
Planspiel Mantelverordnung: Aspekte der Kreislaufwirtschaft und des Bodenschutzes


Bundesregierung erklärt Nachhaltigkeitsziele

Im Jahr 2015 hat die Weltgemeinschaft die Agenda 2030 verabschiedet. Die Agenda ist ein Fahrplan für die Zukunft. Leitziel der Agenda 2030 ist es, weltweit ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen und gleichzeitig die natürlichen Lebensgrundlagen dauerhaft zu bewahren. Dies umfasst ökonomische, ökologische und soziale Aspekte. Alle Staaten sind aufgefordert, ihr Tun und Handeln danach auszurichten. Deutschland hat sich bereits früh zu einer ambitionierten Umsetzung bekannt. Monatlich wir ein Nachhaltigkeitsziel vorgestellt.

Artikelreihe Nachhhaltigkeitsziele


Rückbau 2018, 20. – 21. Februar 2018, Berlin

Wie können komplexe Rückbauprojekte systematisch aufbereitet sowie planmäßig, fach- und termingerecht abgewickelt werden? Die Jahrestagung Rückbau 2018bietet Fach- und Führungskräften aus der anlagenintensiven Industrie, Infrastrukturunternehmen sowie spezialisierten Dienstleistern vom 20. - 21. Februar 2018 in Berlin eine Plattform, um Erfahrungen auszutauschen.

ITVA-Mitglieder erhalten bei Anmeldung mit dem beigefügten Anmeldeformular 15% Rabatt auf die Teilnahmegebühr.


Neuste Ausgabe AH BoGwS-aktuell (19/2018)


Trinkwasserverordnung angepasst

Am 9. Januar 2018 trat die „Verordnung zur Neuordnung der trinkwasserrechtlichen Vorschriften“ in Kraft, mit der im Wesentlichen die bestehende Trinkwasserverordnung (TrinkwV) geändert wurde. Neben zahlreichen Klarstellungen und Aktualisierungen enthält die Änderungsverordnung im Kern eine Anpassung der Überwachung des Trinkwassers durch Wasserversorger an europäische Vorgaben. mehr 


NICOLE spring workshop 2018 Frankfurt: Nature Based Remediation - Call for abstracts


Förderinstrumente für die Erkundung und Sanierung von Altlasten in den Bundesländern

Der Altlastenausschuss der LABO stellt eine zusammenfassende Darstellung der Förderinstrumente für die Erkundung und Sanierung von Altlasten in den Bundesländern zur Verfügung.

Aus technischen Gründen werden die aufgeführten Dateien der Förderrichtlinien in einer gesonderten Zip-Datei bereitgestellt.


Bekanntmachung BMBF Förderrichtlinie "Stadt-Land-Plus" aktualisiert

Die Bekanntmachung BMBF Förderrichtlinie "Stadt-Land-Plus" zur Förderung von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben im Themenbereich "Ressource Land" wurde aktualisiert. - U.a. können nun auch explizit schrumpfende Regionen als Fallstudien genutzt werden. Außerdem ergänzt neuer Einreichungsstichtag für Projektskizzen von Forschungsverbünden: 26. September 2018

Details unter: https://www.bmbf.de/foerderungen/bekanntmachung-1543.html


LABO-Vollzugshilfe Bewertung von Mineralölkohlenwasserstoffen (MKW)


    Schrittweises Verbot für quecksilberhaltige Produkte EU-Quecksilberverordnung gilt ab 2018

    Der Einsatz von Quecksilber wird in den kommenden Jahren EU-weit auf ein Minimum reduziert. So werden die Ausfuhr bestimmter Quecksilberverbindungen, die Ein- und Ausfuhr bestimmter Quecksilbergemische sowie die Herstellung und das Inverkehrbringen neuer Produkte, die Quecksilber enthalten, bis auf wenige Ausnahmen verboten. Dies regelt die neue EU-Quecksilberverordnung, die ab diesem Jahr gilt.

     

    Weitere Informationen
    Der Originaltext der EU-Quecksilber-Verordnung:

    http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=OJ:L:2017:137:FULL&from=DE

     



    Zertifizierungskurs Bodenkundliche Baubegleitung" im März 2018

    Es sind noch Plätze frei für den zweiten "Zertifizierungskurs Bodenkundliche Baubegleitung" im März 2018.
    Information


    Neufassung des Baugesetzbuchs

    Am 10. November wurde im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 72/2017 die Neufassung des Baugesetzbuchs (BauGB) vom 3. November veröffentlicht. Diese Bekanntmachung umfasst den Wortlaut des Gesetzes in der seit dem 1. Oktober 2017 geltenden Fassung, wie er sich aus den 21 Änderungen seit der letzten Gesamtveröffentlichung des BauGB vom 23. September 2004 ergibt. Die letzte inhaltliche Änderung war der am 29. Juli 2017 in Kraft getretenen Artikel 2 Absatz 3 des Gesetzes zur Modernisierung des Rechts der Umweltverträglichkeitsprüfung. Die Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbH bietet im Internet unter www.bgbl.de über den kostenlosen Bürgerzugang eine unentgeltliche Nur-Lese-Version an.

    Als nichtamtliche Ausgabe ist das Baugesetzbuch auch im Internet abrufbar:
    https://www.gesetze-im-internet.de/bbaug.


    Abschaffung des § 13b BauGB - aktuelles Positionspapier der KBU und der KNBau am UBA

    Die Kommission Bodenschutz und die Kommission Nachhaltiges Bauen am Umweltbundesamt haben Anfang November 2017 ein Positionspapier vorgelegt, mit dem die Abschaffung des § 13b BauGB empfohlen wird.

    Die Nachteile, wie  ungesteuerter Flächenverbrauch an den Ortsrändern statt Entwicklung der Ortskerne, sind gravierend und irreversibel und rechtfertigen die von der Politik gewünschten Vorteile nicht.


    Flächenrecycling schafft mehr Platz für Wohnraum: Bundeskabinett verabschiedet Vierten Bodenschutzbericht

    Das Bundeskabinett hat am 27. September 2017 den von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks vorgelegten Bodenschutzbericht verabschiedet. Darin werden unter anderem die Potentiale des Flächenrecyclings in Deutschland und die grundlegenden Änderungen der Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung erläutert.

    Weitere Informationen:
    Vierter Bodenschutzbericht: www.bmub.bund.de/N54344


    Informationsveranstaltung „Boden & Grundwasser – Berufsbilder der Zukunft“, 24.10.2017, TU Berlin, Lichthof

    Die TU Berlin, Fakultät VI – Planen Bauen Umwelt, das geowissenschaftliche Kompetenznetzwerk in der Region Berlin-Potsdam Geo.X und der Ingenieurtechnische Verband für Altlastenmanagement und Flächenrecycling e.V. (ITVA) luden gemeinsam zu einer Informationsveranstaltung „Boden & Grundwasser – Berufsbilder der Zukunft“ am 24. Oktober 2017 im Lichthof der TU Berlin ein. mehr...

    Universitäre Weiterbildung zum/zur Fachplaner/-in Kampfmittelräumung

    Geht es um Kampfmittelräumung - ob bei großen Bauvorhaben, beim Flächenrecycling oder der Konversion - ist ingenieurtechnisches Fachwissen unabdingbar. Dies beginnt bei der fachgerechten Begutachtung von Kampfmittelverdachtsfällen, geht weiter über die Planung von Räummaßnahmen und reicht bis zur qualifizierten Überwachung der Arbeiten. Weil ausreichend qualifiziertes akademisches Personal fehlt, haben es sich die Universität der Bundeswehr München, Institut für Bodenmechanik und Grundbau in Kooperation mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BlmA) zur Aufgabe gemacht, eine akademische Zusatzausbildung zu initiieren.

    Informationen: www.fachplaner-kmr.de.


    Mentoring-Programm des BDG

    Die Bewerbungsformulare sowie einen Erfahrungsbericht zum Mentoring und weitere Informationen finden Sie unter www.geoberuf.de


      Fort- und Weiterbildung

      Aktuelle Seminarangebote des BEW im Bereich Altlasten finden Sie hier


      Umstellung auf SEPA-Verfahren zum 01.02.2014

      Information zum SEPA-Verfahren

      Seit dem 01. Februar 2014 löst das sogenannte SEPA-Verfahren (Single Euro Payments Area) die nationalen Zahlungsverfahren ab. Kontonummer und Bankleitzahl wurden durch die IBAN ersetzt, bei internationalen Zahlungsaufträgen wird zusätzlich die BIC benötigt. Dieses Verfahren wurde europaweit eingeführt. Der ITVA hat zum 01.02.2014 auf dieses Verfahren umgestellt.

      [...mehr]

      Sollten Links nicht funktionieren, informieren Sie uns bitte per E-Mail